Info und Buchung:

    +3120 7947962

    Öffnungszeiten:

    Mon. - Frei.: 9:00 - 17:00
    Sam.: 9:00 - 13:00

    Büro in Europa:

    Singel 512 II
    1017 AX Amsterdam
    Niederlande

    Schicken Sie uns eine E-Mail

Kubanischer Tabak

Ein Ereignis in der Geschichte der US-amerikanischen Diplomatie illustriert ganz klar das Prestige, welches der kubanische Tabak besitzt. Am 7. Februar 1962 verfügte Präsident John F. Kennedy ein Handelsembargo gegen Kuba, weil sich die Regierung von Fidel Castro kurz vorher als sozialistisch ausgerufen hatte. Jedoch unternahm Kennedy einen wichtigen Schritt, bevor er die Maßnahme öffentlich bekannt machte: am Vorabend gab er seinem Pressesekretär Pierre Sallinger Anweisungen, nach Kuba zu reisen und dort 1200 Zigarren der Marke Corona zu kaufen. Erst nachdem Sallinger und die Zigarren heil und sicher auf dem Gebiet der Vereinigten Staaten gelandet waren, verkündete Kennedy das Embargo öffentlich.

Übrigens ist Kennedy nicht die einzige politische (bzw. renommierte) Persönlichkeit, die den kubanischen Zigarren so hohe Wertschätzung beimisst. In den ersten Revolutionsjahren war es etwas Gewöhnliches, Fidel Castro selbst eine Zigarre rauchen zu sehen, bis er sich schließlich entschloss, als Beitrag zu einer landesweiten Gesundheits-Kampagne zur Verminderung dieser Gewohnheit in der Bevölkerung, mit dem Rauchen aufzuhören. Es ist so, dass der Habano bei der fotografischen Widerspiegelung der Revolution so eine herausragende Rolle innehat, dass man ihn zusammen mit den Bärten der Guerilla-Kämpfer als eine Ikone jener Zeit ansehen könnte. Liebhaber des Habano waren auch Persönlichkeiten wie Mark Twain und Winston Churchill.

Worauf beruht dieser unvergleichliche Ruf des Habano?

In Kuba treffen vier Faktoren aufeinander, die aus dem kubanischen Habano eine einzigartige Zigarre machen, die nirgendwo anders auf der Welt hergestellt werden kann: der Boden (besonders das Gebiet Vuelta Abajo in der West-Provinz Pinar del Rio begünstigt den Tabakanbau), die Sorte des Typs kubanischer schwarzer Tabak, das Klima und Wissen und Können der Bauern und Tabakdreher. Sie können überall auf der Welt einen importierten Habano genießen, - ausgenommen vielleicht in den USA, wo die geltenden Bestimmungen verbieten, Kuba Tabak abzukaufen - aber für die Zigarren-Liebhaber bedeutet das Reisen nach Kuba im Allgemeinen eine unersetzliche Erfahrung, einen Augenblick, der für sie für immer die Wahrnehmung und Bewertung des Rauchgenusses eines Habanos verändert. Jahrhundertelang, sogar noch vor Christoph Kolumbus Landung in der Neuen Welt, haben die Bewohner Kubas Tabak angebaut, erzeugt und genossen (eine in einer Ruine der Mayas entdeckte Keramik zeigt, dass die Bewohner der Karibikinseln seit dem 10. Jahrhundert Zigarren geraucht haben) und sie genießen es stolz, den unerfahrenen Reisenden die unvorstellbare Reihe genauester Aktionen zu zeigen, die zum komplexen Herstellungsprozesss gehören.

Kuba handelt über zwanzig berühmte Zigarrenmarken, darunter als die bekanntesten Partagás, Romeo y Julieta, Montecristi, Vegas Robaina und Cohiba. Letztere Marke wird aus dem teuersten Tabak der Welt hergestellt, dem Cohiba Behique, dessen Kiste zu 16 000 Dollarn gehandelt wird.